Bantu

Information

  • Tierart:Hund
  • Geschlecht:männlich
  • Altersgruppe:2-6 Jahre
  • Erfahrung:nur an Sachkundige
  • Glückspilz:No
  • Notfall:No

Bantu

Tervueren

Notfall

Erfahrene Menschen gesucht

Befindet sich in einem Trainingszentrum

geboren 2019

männlich

Update Mai 2022 : Bantu befindet sich nun seit ein paar Tagen bei Katrin Scholz im Trainingsprogram. Wir werden weiter berichten, welche Fortschritte er macht. Wir sind sehr glücklich, dass wir diesen Weg mit Bantu gehen dürfen und das liegt unter anderem auch daran, dass ihr alle so fleißig gespendet habt. Danke an alle Beteiligten!

Update April 2022 : Ihr habt alle gespendet wie verrückt und Bantu damit den Auszug in das Trainingscenter gesichert. Nach Ostern wird der kleine Mann dann noch einmal die Schulbank drücken. Wir halten euch natürlich weiterhin auf dem laufenden. Danke an jeden einzelnen.

Unser Tervueren Sorgenkind Bantu sucht dringend Menschen, die Erfahrung im Umgang mit Angstaggressiven Hunden haben. Eine Familie ohne Kinder, gerne mit vorhandenem Hund, egal ob Rüde oder Hündin, die sich im besten Falle bereits mit belgischen Schäferhunden auskennt. Und die sich mit dem Umgang von gefährlichen Hunden auskennt.
Allerdings ist Bantu kein Hund für den typischen Hundesport. Vermutlich ist er leider auch nichts für den Polizeidienst.

Aber nun erstmal mehr zu Bantu’s Geschichte.
Der 3 jährige Rüde kam in einem Polizeieinsatz zu uns. Er hatte seine Besitzerin in seinen eigenen 4 Wänden schwer verletzt. Als er bei uns ankam, war er ein zitterndes Nerven Bündel, das jede menschliche Nähe vehement in Panikattacken von sich weg schnappte. Flucht war für ihn da noch die Lösung. Bedrängte man ihn, ging er nach vorne. In einer großen Aktion und mit guter Teamarbeit konnte der kleine Mann gesichert zum Tierarzt verbracht werden und wurde dort in Narkose komplett untersucht. Es wurden Röntgenbilder gemacht, Blutwerte inklusive Schilddrüse getestet und eine Ultraschall Untersuchung gemacht. Alles ohne Befund. Einzig und alleine die Prostata war etwas vergrößert und um das als Problem auszuschließen, wurde ein Suprelorin Chip gesetzt.
Wieder zurück im Tierheim und mit einem 24 Stunden Maulkorb abgesichert, zeigte sich in den nächsten Tagen schnell, dass Bantu die Nähe zum Menschen sucht. Er hat sich sehr schnell einen der Tierpfleger als Bezugsperson ausgesucht. Allerdings zeigte sich auch schnell, dass Bantu bei allen anderen Menschen sehr stark reagiert. Eine fremde Person würde sofort angegriffen werden. Egal ob im Zwinger oder beim Spazieren gehen. Bantu hat leider in der Vergangenheit gelernt, dass er Erfolg hat, wenn er nach vorne geht. Und das hat sich leider total eingebrannt. Und das macht Bantu in jeder Situation, in die er aus seiner Sicht nicht kommen möchte.
Bantu geht regelmäßig mit anderen Hunden spazieren und auch hier zeigen sich starke Defizite. Er scheint nicht recht zu wissen, wie er sich anderen Hunden gegenüber verhalten soll und startet auch hier als erstes mit einem Angriff. Aber auch hier ist es nach anfänglichen Schwierigkeiten schon zu Erfolgen gekommen. Er lernt sehr schnell. Und das muss er auch unbedingt. In allen schwierigen Situationen hat Bantu stets ein Ohr für seinen Bezugsmenschen und fragt förmlich danach, wie er sich verhalten soll. Er ist das Tragen eines Maulkorbs sehr gut gewöhnt und lässt ihn sich von seiner Bezugsperson in jeder Situation problemlos auf und absetzen. Kommt Bantu draussen in eine Situation, in der er normalerweise auslösen würde, kann er alleine durch die Anwesenheit eines nicht auslösenden Hundes ganz normal die Situation durchstehen.
Bantu ist gefangen in einem wahnsinnig hohen Stresslevel, aus dem er alleine nicht wieder rausfindet.
Er ist bei uns Verhältnismäßig ruhig untergebracht in einem Zimmer, ohne „Nachbarn“ und ohne den hohen Lärmpegel in der normalen Hunde Anlage. Das tut ihm spürbar gut. Ruhe ist sehr wichtig für ihn genauso wie immer gleiche Abläufe.

Wir wissen nicht viel von seinem bisherigen Leben, ausser dass es so zu sein scheint, als wäre die falsche Rasse an unerfahrene Menschen geraten die inmitten der Corona Pandemie zwar ihr Bestes gegeben haben, das aber leider nicht ausreichte um Bantu erfolgreich zu sozialisieren und zu führen.

Bantu hat jetzt noch eine Chance in den richtigen Und verantwortungsvollen Händen ein glückliches Hunde leben führen zu können! Er soll weder ein Wanderpokal werden, noch soll er ein Leben isoliert in einem Zwinger führen, noch soll er schon jetzt ein Todeskandidat werden.

Zusammen sind wir stark für Bantu!

Bei Interesse an Bantu melden Sie sich bitte per Email unter hunde@tierheimhomburg.de